vnz rutha produkte messen&termine kundenbereich download lexikon bestellung links kontakt pl
Lexikon

 

London Fashion Week
Die London Fashion Week ist einer der Höhepunkte im Modejahr. Längst hat London bisher führenden Modezentren wie Mailand, New York oder Paris den Rang abgelaufen und steht selbst für einen jungen, frischen Wind in der Modeszene. Auf der Homepage der London Fashion Week finden sich neben den Terminen für die aktuellen Schauen zahlreiche Ausstellungen, die die Modewoche umrahmen. http://www.londonfashionweek.co.uk

Label
(engl.: Etikett). Gerade jungen Käufern ist das Label (der Markenname) von bekannten Designern enorm wichtig. Daher gilt: Vorsicht vor Fälschungen, die meist schwer zu erkennen sind, aber in Fachgeschäften sicherlich nicht auftauchen.

Latzhose
Am Latz der typischen Arbeitshose werden die hinten angenähten breiten Träger festgeknöpft. In der Taille kann eine Latzhose daher locker "sitzen". Dank der Träger können sie außerdem die vielen Taschen und Schlaufen beliebig schwer füllen, ohne daß die Hose rutscht. Latzhosen werden meist aus > Jeans - oder schweren Baumwoll - Stoffen gearbeitet.

Leibhöhe
Sie ergibt sich aus der Differenz zwischen Seitenlänge (Beinlänge außen bis zur Taille) und Schrittlänge (Beinlänge innen bis zum Schritt).

Leinen
Aus den Fasern der Flachspflanze wird dieser pflanzliche Textilrohstoff gewonnen. Eigenschaften von Leinen sind eine hohe Naß - und Trockenfestigkeit sowie ein kühler Griff. Leinen eignet sich dadurch hervorragend als Sommerbekleidung. Viele bewerten das starke Knittern als nachteilig. Leinen läßt sich jedoch besser pflegen und bügeln, als häufig angenommen wird.

Leinwandbindung
Oder auch Tuchbindung ist der Name der ältesten und einfachsten Art der Fadenverkreuzung beim Weben.

Logo - Stitching
Das eingestickte Firmenlogo findet sich bei sportlichen Hosen meist auf der Gesäßtasche, bei klassischeren Hosen innen auf dem Bund.

Lycra(r)
Die besonders hochwertige und dauerhaft elastische Chemiefaser wird im Hosenbereich meist in Mischgeweben mit 96 % Schurwolle und 4 % Lycra eingesetzt. Besondere Merkmale sind die Unempfindlichkeit gegen Knittern und die Formstabilität: Eine Lycrafaser kann um das Siebenfache gedehnt werden, sobald die Spannung nachläßt, zieht sie sich wieder auf ihre ursprüngliche Länge zusammen (siehe auch > Elasthan).

Levi Strauss
Als der Vater von Levi Strauss, Hirsch Strauss, im Jahre 1845 starb, emigrierte zwei Jahre später seine Witwe Rebecca wegen sozialer Mißstände und vor allem wegen fehlender Zukunftsaussichten mit ihren Kindern, das sind Levi und seine beiden Schwestern Fanny und Mathilde im Jahre 1847 von Franken nach Amerika. Zum damaligen Zeitpunkt war Levi 18 Jahre (geboren am 26.2.1829), als er seine Geburtsstadt Buttenheim bei Bamberg mit der Großstadt New York tauscht. Levi arbeitet sodann im Laden seiner Halbbrüder Jonas und Louis, beides Kinder aus der ersten Ehe Hirsch Strauss'. Levi's Kenntnisse der englischen Sprache waren ziemlich bescheiden, aber er schlug sich durch. Als in Kalifornien der Goldrush ausbrach, folgte auch der junge Levi dem Ruf des glänzenden Metalles. Es war im Jahre 1853, in dem er auch die Staatsbürgerschaft bekam, als er beschloß, nach San Francisco umzusiedeln. In seinem Gepäck waren u. a. einige Stoffballen, Wagenplanen, Zeltplanen und Leinwandballen aus dem New Yorker Laden - und vermutlich auch Nadeln und Nähgarne. Auch in San Francisco war damit nicht viel Geld zu verdienen, aber Levi brauchte nicht lange, um zu erkennen, dass die hart arbeitenden Minenarbeiter strapazierfähige, robuste, schier unverwüstliche Hosen benötigten. Die hatten sie nicht und so kam er auf die Idee, Beinkleider aus robusten Zeltplanen zu fertigen. Er suchte sich den nächst besten Schneider, lieferte dem seine Zeltplanen und wenig später war die erste Hose fertig. Die Legende besagt, dass der erste Kunde von den unverwüstlichen Hosen so begeistert war, das er die ganze Nacht durch die Stadt zog und jedem, der es wissen wollte oder auch nicht, von den wunderbaren Hosen des Levi Strauss berichtete.
Die Jeans war geboren. Levi nennt sie 'Waist overall'. Blue war sie noch nicht, sondern braun, hüfthoch und gehalten wurde sie durch Hosenträger. Die Digger, die Goldgräber also, rissen ihm die Hosen förmlich aus der Hand. Strauss vom Erfolg überrascht, eröffnete in San Francisco einen Laden, den ersten 'Jeans-Shop' sozusagen. Mit der Zeit stellte sich jedoch heraus, dass diese robusten Hosen eine Schwäche hatten - die Nähte. Die Digger hatten die Angewohnheit, sich ihre Taschen mit sämtlichen Material , was eine Mine nur hergeben kann, vollzustopfen und das hält die beste Naht im unverwüstlichsten Stoff nicht lange aus. Da brachte ihn der Schneider Jakob Davis auf die Idee, die Schwachstellen mit Nieten zu verstärken. Levi war begeistert, stattete seine Hosen mit Nieten aus und ließ sich dies 1873 sogar patentieren. Wenig später erkannte man die Original Levi Hose an der Kupfernietenverstärkung der Taschen und an einer orange farbigen Doppelnaht. Von der braunen Zeltplane stieg er bald auf blauen Denim um. Ein durch ein neues in Frankreich erfundenes Webverfahren hergestellter und ebenfalls sehr robuster Stoff, dem 'Serge de Nimes'. 1890 ist das Gründungsjahr der 'Levi Strauss & Company' - mit Firmensitz in San Francisco. Seine Waist Overalls bekommen die Produktionsnummer '501®'. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr verbesserte Details hinzu, aber auch typische Erkennungszeichen der echten Hose, da es immer mehr Nachahmer gab: da wurden z. B. der Doppelbogen (Arcuate) auf den hinteren Taschen, das 'Two Horse Patch', also das Lederetikett mit dem Symbol der Unverwüstlichkeit (es zeigt zwei Pferde die versuchen, die Hose zu zerreißen) und das 'Red Tab' das ist das rote Etikett mit dem Firmenlogo. Blue Jeans wurde die Hose erst um 1920 genannt und Jahre später fielen die Hosenträger dem Gürtel zum Opfer. Als Strauss 1902 stirbt ,hinterläßt er den Multimillionen Dollar Konzern seinen Neffen. Heute sind mehr als 17.000 Menschen damit beschäftigt, das Erbe des Firmengründers am Leben zu erhalten. Seine Produkte, zu denen neben Levi's® auch Dockers® und Slates® gehören, werden in mehr als 30.000 Läden in über 60 Ländern verkauft.