vnz rutha produkte messen&termine kundenbereich download shop lexikon links kontakt pl
Lexikon

 

Kookaï
Kookaï wurde von drei Freunden gegründet, um erschwingliche Kleidung für modebewußte Erwachsene zu verkaufen. Seit der Winter-Saison 1999/2000 gibt es auch eine Kinderkollektion. http://www.kookai.fr

Kettfaden
Der Längsfaden im Gewebe. Den Querfaden nennt man Schuß.

Knopfloch
Das typische Hemdenknopfloch ist ein sogenanntes Wäsche - Flach - Knopfloch mit beidseitig geradem Riegel. Ein Herrenoberhemd hat in der Regel sieben Knopflöcher auf der Vorderseite (Knopfleiste), wobei das siebte Knopfloch waagerecht genäht sein sollte, um so ein Aufspringen des Hemdes beim Sitzen zu vermeiden. Es gibt noch andere Knopflöcher die typisch für Mäntel, Jacken oder Sakkos sind. Es handelt sich um sogenanntes Augenknopfloch, die gibt es in vielen Varianten d.h. mit Keilriegel und Querriegel, mit und ohne Auge sowie mit und ohne Gimpe.

Kappnaht
Vor allem für sportliche Hosen, Jeans und Berufsbekleidung verwendet man diese sehr haltbare Doppelnaht als Doppelkettenstich. Auf Ober - und Unterseite sind zwei oder drei parallele Nähte sichtbar.

Krawatten
Heute geht das nicht: Krawattenzwang! Er kriegt die zwei Enden einfach nicht gebunden. In der uns heute gewohnten Form gibt es Krawatten seit über 130 Jahren. Der Begriff Krawatte entstand schon wesentlich früher . In vielen Bücher über Mode werden noch immer die Kroaten als Namensgeber bezeichnet. Doch ist schon in einer Ballade des Dichters Eustache Deschamps (ca. 1340-1470) von einer cravate zu lesen, einem langen, schmallen Schal. Und 1590 verwendet der italienische Kupferstecher Cesare Vecellio in seinem Modebuch den Begriff cravata für das lateinische > focale.

Kammgarn
Nennt man wenig gekräuselte Garne, die zu hochwertigen Stoffen mit glatter, gleichmäßiger Oberfläche verarbeitet werden.

Karohose
Sammelbegriff für alle karierten Hosen. Die bekanntesten Muster sind: > Blackwatch, > Glencheck und Oxford - Karo.

Karottenhose
Bei diesem Schnitt haben die Hosenbeine an den Hüften eine bequeme Weite und werden nach unten immer schmaler (siehe auch > Keilhose).

Kaschmir
Das schönste, aber auch teuerste Material für Textilien stammt von der Kaschmirziege, deren Fell man auskämmt und auszupft. Da reines Kaschmir kaum strapazierfähig ist, wird es gerade für Hosen meist als Mischgewebe mit anderen Wollqualitäten angeboten.

Keilhose
Läuft ähnlich der > Karottenhose konisch zu, ist aber insgesamt enger geschnitten.

Kellerfalte
Nennt man eine > Bundfalte, die eigentlich aus zwei Falten besteht, deren Brüche aneinanderstoßen. Diese oft recht tiefen Falten findet man auch bei Hemden, sportlichen Sakkos und Mänteln.

Kilt
Zur schottischen Nationaltracht gehört eine der wenigen bekannten Rockformen, die von europäischen Männern getragen wird. Am jeweiligen Karomuster ( > Tartan) ist die Familienzugehörigkeit des Trägers zu erkennen.

Klassische Mischung
Meint eine Qualität aus 45 % > Reine Schurwolle und 55 % > Polyester.

Knickerbocker
Diese Hosenform ist im Gegensatz zur > Kniebundhose so weit geschnitten, daß der sogenannte "Überfall" über den Beinverschluß (direkt unter dem Knie) fällt. Knickerbockers sind heute fast ganz aus der Mode verschwunden, nur in England werden sie noch zum Jagen getragen. Am besten kombinieren Sie dazu ein Sakko in Norfolk - Form.

Kniebundhosen
Sind enger geschnitten als > Knickerbockers und zeigen den Beinverschluß unterhalb des Knies. Kniebundhosen sind eine typische Wanderkleidung. Sie sind meist aus strapazierfähigen.

Körperbindung
Diese Webart wird häufig für Hosenstoffe (z.B. für > Jeans oder Gabardine) verwendet. Man erkennt sie am sogenannten Körpergrad: Der > Kettfaden liegt immer über mindestens zwei Schußfäden, wodurch sich die Gewebereihe versetzt. Die oben liegenden Schußfäden erzeugen eine Art Diagonalstreifen.

Kettenstich
Bevorzugt für die Verarbeitung von Strick und Wirkwaren. Der Garnverbrauch ist bei Kettenstich wesentlich höher als bei Steppstichmaschinen, dafür kann das Garn von minderer Qualität sein und direkt von der Garnspule vernäht werden. Die Zahl der Kettenstichmaschinen ist beachtlich groß. Wir unterscheiden vier Hauptgruppen: Einfachkettenstichmaschinen, Doppelkettenstichmaschinen, Kettenstichmaschinen für Überdecknähte und Kettenstichmaschinen für Überwendlichnähte. Entsprechend den verschiedenen Nahtbildern ist auch das Einsatzgebiet sehr unterschiedlich. Die Naht ist sehr elastisch und hat in der Regel die gleiche Dehnfähigkeit wie das verarbeitete Gewebe. Ein weiterer Vorteil liegt darin, daß auch der Unterfaden (Greiferfaden) von der Garnrolle vernäht werden kann.